Kontakt
Go to Top

Wie entfernt man Stockflecken von der Wand?

Stockflecken an der Wand beseitigen
Stockflecken an der Wand beseitigen

Stockflecken an der Wand sind unschön und können Vorboten von Schimmel sein. Wenn Sie sie entfernen, sollten Sie gleichzeitig nach der Ursache forschen und sie eliminieren. Wir zeigen Ihnen hier, wie Sie die unliebsamen Flecken endgültig loswerden.

Wenn Sie die Stockflecken beseitigen, ohne der Ursache auf den Grund zu gehen, werden sie bald wieder auftauchen. Sie sind ein Zeichen dafür, dass mit dem Raumklima etwas nicht stimmt. In leichteren Fällen reicht es aus, dass Sie das Lüftungsverhalten ändern. In schwereren Fällen sind Stockflecken an der Wand ein möglicher Hinweis auf Feuchtigkeit in der Bausubstanz.

Wie sehen Stockflecken an der Wand aus?

Wie sehen Stockflecken aus und wie unterscheidet man sie von Schimmel? Letzteres ist gar nicht so einfach, da Stockflecken und Schimmel sich ähneln. Es handelt sich um Flecken, die gelblich, bräunlich oder gräulich sein können. Wie genau sie zustande kommen, ist nicht abschließend geklärt. Auf jeden Fall aber spielt die Luftfeuchtigkeit im Raum eine Rolle. Stockflecken werden nicht im Laufe der Zeit erhaben, wie es beim Schimmel der Fall ist, wenn sich das Myzel entwickelt.

Möchten Sie überprüfen, ob Sie Schimmel oder Stockflecken an der Wand haben, treffen Sie Vorkehrungen: Öffnen Sie das Fenster weit, setzen Sie einen Atemschutz auf und ziehen Sie Handschuhe an. Dann streichen Sie vorsichtig mit dem Finger über den Fleck. Können Sie ihn verschmieren, handelt es sich um Schimmel (und Sie haben gerade einige Sporen in die Luft befördert – daher die Maske und das Fenster). Stockflecken, die tiefer sitzen, lassen sich nicht verschmieren.

Woher kommen Stockflecken an der Wand?

Luftfeuchtigkeit mit Hygrometer überprüfen

Die ideale Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 40 und 60 Prozent

Für Stockflecken an der Wand ist die Ursache zumeist Feuchtigkeit. Vielleicht ist die Luftfeuchtigkeit in dem Raum zu hoch? Das können Sie mit einem Hygrometer herausfinden. Vielleicht entstehen die Flecken auch hinter Möbeln, wo die Luft nicht richtig zirkulieren kann? Dann sollten Sie diese ein paar Zentimeter weiter nach vorne rücken.

Vielleicht liegt die Luftfeuchtigkeit auch im normalen Bereich zwischen 40 und 60 Prozent. Dann sollten Sie überprüfen lassen, ob die Wand feucht ist. Das kann etwa passieren, wenn die Dämmung fehlerhaft und die Wand stark den Witterungen ausgesetzt ist. Liegt die Wand zum Badezimmer oder zur Küche hin, ist möglicherweise ein Wasserrohr schadhaft. Hier ist schnelles Handeln gefragt!

Wie kann man Stockflecken entfernen?

Wie Sie Stockflecken von der Wand entfernen, hängt vor allem vom Untergrund ab. Bei reinem Putz eignen sich Chlorreiniger aus dem Handel. Sitzen die Stockflecken auf der Tapete, ist diese meist nicht zu retten. Raufaser, die Sie selbst anstreichen, können Sie nach der Beseitigung der Flecken zwar neu streichen, bedruckte Tapete aber sollten Sie abreißen.

Hausmittel gegen Stockflecken

Es gibt viele Mittel gegen Stockflecken an der Wand, die weniger aggressiv sind als Chlorreiniger und die Sie oft schon im Haushalt haben. Hier sind einige davon:

  • Mischen Sie einen Teil Spiritus mit einem Teil Wasser und reiben Sie die Mischung mit einem reinen Baumwolltuch auf die Wand, bis die Flecken verschwinden.
  • Bei Raufasertapeten, die Sie weiter benutzen möchten, sprühen Sie Glasreiniger auf den Fleck. Nach fünf Minuten Einwirkzeit sprühen Sie noch einmal und reiben Sie die Wand mit einem Mikrofasertuch sauber.
  • Tragen Sie eine Mischung aus 50 Gramm Natron, 50 Gramm Zitronensäure und 150 Milliliter Wasser auf die Flecken auf. Nach einer halben Stunde wischen Sie mit Lauge aus Wasser und Waschpulver und schließlich mit klarem Wasser nach.

Bedenken Sie, dass die Stockflecken wiederkehren, wenn Sie die Ursache nicht beseitigen. Schlimmer noch: Es kann sich Schimmel bilden, der Ihre Gesundheit und die Ihrer Familie beeinträchtigt. Häufig auftretende Beschwerden sind Asthma, Atemnot, Allergien, Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel, Übelkeit und Schwindel. Schimmel kann langfristig zu schweren Beeinträchtigungen führen – beugen Sie also vor!