Kontakt
Go to Top

Hausmittel gegen Schimmel: Was bringen Essig, Alkohol und Co.?

Hausmittel sind gute Alternativen zu chemischen Schimmelentfernern
Hausmittel sind gute Alternativen zu chemischen Schimmelentfernern

Schimmel im Bad oder Schimmel im Keller sind keine Seltenheit. Viele Haushalte kämpfen mit Schimmelpilzbefall. Kleine Schimmelflecken können Sie mit wirksamen Hausmitteln leicht beseitigen. Bedenken Sie dabei jedoch, dass die Ursache für die Schimmelpilzbildung analysiert und behoben werden muss. Großflächiger Schimmel hingegen sollte nur von einem Fachbetrieb entfernt werden. Das gesundheitliche Risiko, dem Sie sich bei der Schimmelentfernung in einem solchen Fall aussetzen, ist zu hoch – vertrauen Sie hierbei auf die Expertise eines Fachmannes!

Wie gut sind chemische Schimmelentferner?

Hausmittel sind gute Alternativen zu chemischen Schimmelentfernern

Bildcredit: depositphotos.com/ logoff

Stiftung Warentest hat im Jahr 2014 insgesamt 20 verschiedene Schimmelentferner unter die Lupe genommen. Der Test hat gezeigt: Alle dieser Produkte töten die Schimmelpilzsporen zuverlässig ab. Allerdings haben einige der Produkte ungewünschte Nebenwirkungen. Ein Teil der Sprays und Lösungen enthalten Hypochlorit – einen Stoff, der die Atemwege bei der Anwendung belasten kann. Viele sehen in Hausmitteln eine Alternative zu chemischen Schimmelentfernern – aber wie wirkungsvoll sind diese?

Wirkungsvolle Hausmittel gegen Schimmel

Zu den bekanntesten Hausmitteln zur Entfernung von Schimmel zählen Brennspiritus, Essig, Alkohol und Wasserstoffperoxid. Sie sind weniger aggressiv als chemische Schimmelentferner und müssen daher zum Teil mehrfach verwendet werden. Gleichzeitig sind Sie jedoch deutlich günstiger. Sprühen Sie die Hausmittel auf die betroffenen Stellen oder verwenden Sie ein Tuch oder einen Schwamm zum Auftragen. Lassen Sie die Substanz rund eine halbe Stunde einwirken und wischen Sie etwaige Überreste mit Papiertüchern ab, um die Stellen zu trocknen.

  • Essig als Schimmelentferner benutzen

Essig ist als Hausmittel ideal dafür geeignet, Schimmel zu entfernen, da es keine schädlichen Inhaltsstoffe beinhaltet. Sollten Sie jedoch mit konzentrierter Essigsäure arbeiten, muss Hautkontakt vermieden werden. Eine Einschränkung gibt es: Auf kalkhaltigen Untergründen ist der Einsatz von Essig zwecklos, da Kalk die Säure neutralisiert und auf diese Weise nicht wirkungsvoll gegen den Schimmel vorgegangen werden kann.

  • Alkohol oder Brennspiritus als Mittel gegen Schimmel einsetzen

Bei der Schimmelentfernung mit Alkohol (mindestens 70 Prozent) muss beachtet werden, dass ein Brandrisiko besteht: Rauchen Sie nicht und lassen Sie währenddessen keine Kerzen brennen. Der Alkohol verflüchtigt sich jedoch sehr rasch, was für eine mehrfache Anwendung spricht. Gleiches gilt für die Schimmelentfernung mit Brennspiritus. Der Vorteil dieses Mittels: Aufgrund der Steuergesetzgebung ist Brennspiritus günstiger als Alkohol.

  • Wasserstoffperoxid zur Entfernung von Schimmel verwenden

Mit Wasserstoffperoxid können Sie sich nicht nur die Haare blond färben, sondern auch kleine Schimmelflecken entfernen. Verwenden Sie eine Lösung, die mindestens einen Wasserstoffperoxid-Anteil von fünf Prozent enthält und vermeiden Sie Hautkontakt. Wichtig: Wasserstoffperoxid können Sie nur auf einem trockenen Untergrund verwenden. Testen Sie vorher mit einem Blatt Löschpapier, ob die Stelle, die Sie reinigen wollen, feucht ist.

Tipp: Tragen Sie bei der Schimmelentfernung auf jeden Fall einen Mundschutz und Handschuhe, sowie eine Schutzbrille. Auf diese Art und Weise vermeiden Sie Hautkontakt und verhindern, dass Sie Sporen einatmen. Schwämme, Lappen, Pinsel oder Bürsten, die Sie bei Ihrer Reinigungsaktion verwendet haben, sollten Sie im Anschluss entsorgen und keinesfalls für den regulären Haus- oder Wohnungsputz weiterverwenden.

Vorsicht beim Einsatz von Chlor

Obwohl Chlor sehr effizient bei der Entfernung von Schimmel ist, ist der Einsatz aus mehreren Gründen problematisch. Nicht alle Materialien können mit Chlor behandelt werden, da es zu Verfärbungen oder Schäden kommen kann. Der beißende Chlorgeruch enthält zudem reizende Dämpfe, die nicht in den Rachenraum gelangen sollten. Bei der Anwendung von chlorhaltigen Schimmelentfernungen oder Reinigungsmitteln können die Schleimhäute angegriffen werden. Der Einsatz von Chlor ist außerdem nicht ungefährlich, da Chlorgase hochexplosiv sind. Kurz gesagt: Beim Einsatz von Chlor ist Vorsicht geboten, Essig, Alkohol, Brennspiritus und Wasserstoffperoxid sollten als wirkungsvolle Alternativen in Betracht gezogen werden.

Den Ursachen der Schimmelpilzbildung auf den Grund gehen

Entfernen Sie die Schimmelflecken, sobald sie auftreten, aber vergessen Sie dabei nicht, den Ursachen auf den Grund zu gehen. Schimmel kann ein Anzeichen für einen Feuchtigkeitsschaden sein und wird häufig durch falsches Lüften und Heizen begünstigt. Lassen Sie einen Experten eine ausführliche Schadensanalyse durchführen, um zu entscheiden, ob und welche Sanierungsmaßnahmen in Ihrem individuellen Fall erforderlich sind.