Kontakt
Go to Top

Was kann man gegen Feuchtigkeit im Keller tun?

Für feuchte Wände im Keller gibt es zahlreiche Ursachen.
Für feuchte Wände im Keller gibt es zahlreiche Ursachen.

Insbesondere der Keller eines Hauses ist für Feuchtigkeitsschäden anfällig. Ein feuchter Keller verringert nicht nur die Nutzungsfläche eines Gebäudes, sondern sorgt auch für einen erheblichen Wertverlust der Immobilie und stellt darüber hinaus eine Bedrohung für die Gesundheit der Bewohner dar. Was sind die Ursachen eines feuchten Kellers und welche Maßnahmen kann man (vorbeugend) ergreifen?

Für feuchte Wände im Keller gibt es zahlreiche Ursachen.

Die Ursachen der Feuchtigkeit ermitteln

Sie haben einen feuchten Keller? Im ersten Schritt müssen die Ursachen für den Feuchtigkeitsschaden erhoben werden: Lag ein Wasserschaden vor? Gab es einen Wassereintritt durch ein Leck? Ist aufsteigende Feuchtigkeit, die durch eine defekte Horizontalsperre begünstigt wurde, der Grund? Dringt Feuchtigkeit durch die Außenmauern ein? Vielleicht hat auch eine Kombination mehrerer Ursachen dazu geführt, dass der Keller trockengelegt werden muss. In vielen Fällen kommt nämlich hinzu, dass falsch gelüftet wurde – eine Tatsache, die feuchte Keller begünstigt.

Die häufigsten Ursachen für feuchte Keller:

  • Durch falsches Lüften verursachte dauerhaft zu hohe Luftfeuchtigkeit
  • Wasserschäden aufgrund von geplatzten Leitungen oder einer kaputten Waschmaschine
  • Baulich bedingte Mängel wie eine defekte Horizontalsperre oder durchlässige Außenwände
  • Ausgekühlte Außenmauern

Die Wahl der Sanierungslösung ergibt sich aus den Ursachen und den baulichen Gegebenheiten vor Ort.. Im Idealfall begeben Sie sich nicht alleine auf die Suche nach den Ursachen, sondern schalten einen Experten ein. Warten Sie damit nicht zu lange – je länger Sie die Beseitigung eines Feuchtigkeitsschadens hinausschieben, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Bausubstanz durch den Feuchtigkeitsschaden langfristig geschädigt wird.

Diese Maßnahmen können Sie selber ergreifen

Um einen Wassereintritt von außen zu verhindern, sollten die Kellerfenster und -türen regelmäßig auf ihre Dichtheit überprüft werden. Auch die an der Hauswand verlaufenden Regenrinnen bzw. Fallrohre sollten immer wieder kontrolliert werden. Geplatzte Leitungen oder eine defekte Waschmaschine sorgen immer wieder für Wasserschäden. Stellen Sie sicher, dass alle Verbindungsstücke fachgerecht montiert sind und undichte Ventile sofort ausgetauscht werden. Schützen Sie Rohre, die an der Innenseite der Außenwände, dem Boden und der Decke montiert sind, im Winter vor Frostschäden, indem Sie gegebenenfalls für eine zusätzliche Isolierung sorgen. Bei der Möblierung Ihres Kellers sollten Sie darauf achten, dass gerade Möbelstücke mit einer großen Rückwand mit etwas Abstand zur Wand aufgestellt werden sollten.

Achten Sie zudem darauf, dass die Temperatur im Keller nicht dauerhaft unter 16 Grad fällt. Bei starken Minusgraden ist es immer noch kostengünstiger, den Keller kurzfristig zu beheizen als langfristig einen Feuchtigkeitsschaden und Schimmelbefall zu riskieren. Durch diese Maßnahme verhindern Sie, dass die Wände und die Decke auskühlen. Einen Luftentfeuchter im Keller aufzustellen, kann gerade in Räumen, die zur Lagerung oder als zusätzlicher Wohnraum genutzt werden, sinnvoll sein. Liegt allerdings bereits ein Feuchtigkeitsschaden vor, kann dieser mit einem solchen Gerät nicht behoben werden.

Von Schutzanstrichen bis zur Horizontalsperre – fragen Sie Experten

Sollte das Haus vor 1970 errichtet worden sein, so muss durch einen Experten erhoben werden, ob die Horizontalsperre fachgerecht eingebaut wurde und noch intakt ist. Sollte dies nicht der Fall sein, so kann eine nachträgliche Horizontalabdichtung vorgenommen werden. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten: Entweder werden mechanisch Abdichtungsschichten eingebracht oder das so genannte Injektionsverfahren eingesetzt. Bei letzterem wird über Bohrlöcher ein Injektionsmittel in Bohrlöcher eingebracht, um das kapillare Aufsteigen von Feuchtigkeit zu verhindern. Aufsteigende Feuchtigkeit kann obendrein durch einen hohen Grundwasserpegel in Verbindung mit fehlenden oder schlechten Drainagen auftreten. Selbst über die Außenmauern kann Feuchtigkeit eintreten – sogar, wenn diese mit einem Sanierputz oder einem Schutzanstrich versehen sind. Nach 30 bis 40 Jahren zersetzt sich dieser und muss gegebenenfalls erneuert werden.

Ein Experte sieht sofort, ob bei Ihrer Immobilie eine vertikale oder horizontale Kellerabdichtung erforderlich ist und ob die Abdichtung besser von innen oder außen durchgeführt werden kann. In einigen Fällen ist auch eine zusätzliche technische Bautrocknung sinnvoll. Neu aufgebrachte Beschichtungen trocknen dadurch schneller und die Feuchtigkeit im Mauerwerk wird reduziert.

Richtiges Lüften ist auch im Keller wichtig

Generell empfiehlt es sich, im Keller regelmäßig zu lüften. Genau wie in den anderen Räumlichkeiten eines Hauses ist es im Keller wichtig, für einen regelmäßigen Luft- und Feuchtigkeitsaustausch zu sorgen. Bei hohen Außentemperaturen im Sommer sollte der Kellers jedoch nicht tagsüber gelüftet werden, weil warme Luft mehr Feuchtigkeit speichern kann als kalte. Strömt die warme Außenluft in den kühlen Keller, kommt es dort zur Kondensation. Schon wenige Tage mit geöffnetem Fenster bei hohen Temperaturen können zu Schimmelpilzbildung führen. Ein oder mehrere Fenster dauerhaft geöffnet zu lassen, ist generell keine gute Lüftungsmethode. Besser geeignet ist regelmäßiges Stoßlüften.

Es bietet sich an, ein Hygrometer im Keller aufzustellen, um die Luftfeuchtigkeit dauerhaft zu messen und eventuelle Abweichungen bzw. dauerhaft erhöhte Werte rasch feststellen zu können. Ideal ist im Keller eine Temperatur zwischen 16 und 18° Celsius, die Luftfeuchtigkeit sollte maximal bei 60 Prozent liegen.

Lassen Sie Ihren Keller trockenlegen

Liegt ein Feuchtigkeitsschaden vor, sollten Sie einen Experten einschalten. Beachten Sie: Wer ohne die nötige Fachkenntnis versucht, einen Keller trockenzulegen, kann dadurch im schlimmsten Fall den Schaden noch vergrößern. Vertrauen  Sie bei Ihrer Sanierungsmaßnahme auf das Fachwissen von Experten, um Ihren Keller langfristig als Wohnraum nutzen zu können.