Kontakt
Go to Top

Glossar: Unsere wichtigsten Fachbegriffe für sie erklärt

Dämmstoffdicke

Die ideale Dämmstoffdicke orientiert sich im Grunde genommen an zwei Faktoren: Einerseits sind dies die in der Energiesparverordnung festgehaltenen gesetzlichen Vorgaben. Zum anderen geht es natürlich um den idealen Wärmeschutz und damit auch um den Bereich Energieeffizienz. Da es an …mehr ›

Dampfbremse

Eine Dampfbremse – meist werden imprägnierte Spezialpapiere oder verschiedene Kunststofffolien eingesetzt – soll verhindern, dass Feuchtigkeit in die Wärmedämmung eines Gebäudes eindringt. Auf das Raumklima hat sie keinen Einfluss, sie dient allein dem Schutz von Bauteilen. Es ist wichtig, dass …mehr ›

Dampfdiffusion

Wasserdampf dringt in Bauteile ein und wandert durch die hindurch – er diffundiert. Diese Bewegung der Moleküle folgt bei der Diffusion einem immer gleich bleibenden Muster: Die Moleküle bewegen sich von der warmen zur kalten Seite. Die Dampfdiffusion von Bauteilen …mehr ›

Dichtschlämme

Mit Dichtschlämmen werden Oberflächen gegen von außen eindringendes Wasser abgedichtet. Das können Keller, Böden oder Wände sein. Dichtschlämme bestehen immer aus einer Mischung aus Zement und Kunststoff. Das Material ist porenfüllend. In der Regel werden Dichtschlämme in zwei Lagen aufgetragen. …mehr ›

Diffusion

Bei der Diffusion handelt es sich um einen ganz natürlichen physikalischen Prozess, der mit der Zeit zur vollständigen Durchmischung mehrerer Stoffe führt. In Gebäuden findet Diffusion unter anderem durch den Luft- und Feuchtigkeitsaustausch von Raum zu Raum statt. Dampfsperren und …mehr ›

DIN

Das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN) erarbeitet Normen, die unter anderem für Anwenderfreundlichkeit, Einheitlichkeit und Wirtschaftlichkeit sorgen sollen. Auch im Bauwesen spielen DIN-Normen eine große Rolle: Größe und Maßen sind vereinheitlicht und es soll orientiert am Gemeinwohl dafür gesorgt …mehr ›

Drainage

Bildet sich an Gebäuden Sickerwasser, ist eine Drainage ein probates Mittel zur Trockenlegung. Eine Drainage entwässert die umliegenden Bodenschichten und sorgt dafür, dass das Wasser kontrolliert abfließen kann. Wichtig ist eine Drainage vor allen Dingen dann, wenn Häuser in Hanglage …mehr ›

Druckwasser

Im Bauwesen wird der Begriff Druckwasser häufig als Synonym für Grundwasser verwendet. Unter Grundwasser versteht man jene Wassermenge unterhalb der Erdoberfläche, die durch das Versickern von Niederschlägen bzw. auch aus Seen und Fließgewässern dorthin gelangt. In anderen Bereichen wird der …mehr ›

Durchfeuchtung

Wenn Nässe von außen dauerhaft auf ein Haus wirkt, kann sie unter Umständen kontinuierlich und komplett in das Mauerwerk eindringen. Ist das der Fall, spricht man von Durchfeuchtung. Langfristig gesehen schadet das der Wärmedämmung erheblich und auch die Statik des …mehr ›

Durchfeuchtungsgrad

Möchte man bei Baustoffen das genaue Verhältnis des Feuchtigkeitsgehalts in Verbindung zur maximalen Aufnahmefähigkeit von Wasser bestimmen, misst man beide Werte als sogenannte Massenprozent. Das Ergebnis wird als Durchfeuchtungsgrad bezeichnet. Dieser Durchfeuchtungsgrad ist wichtig, um eher feuchte Baustoffe wie beispielsweise …mehr ›