Kontakt
Go to Top

Schimmel macht krank: Gefährliche Sporen in der Raumluft

Schimmelsporen können die Gesundheit nachhaltig schädigen
Schimmelsporen können die Gesundheit nachhaltig schädigen
Schimmelsporen können die Gesundheit nachhaltig schädigen

Schimmelsporen können die Gesundheit nachhaltig schädigen

Schimmel und Feuchtigkeit im Keller oder in der Wohnung sorgen nich nur für Schäden an der Bausubstanz, verschlechtern das Raumklima und stören das ästhetischen Empfinden – sie können auch ernsthafte gesundheitliche Probleme hervorrufen. Schimmel macht krank und kann zu asthmatischen Erkrankungen sowie Allergien führen. Vor allem für ältere oder kranke Menschen und Kinder stellt Schimmel eine ernstzunehmende Gesundheitsgefahr dar. Häufig sind sie die Leidtragenden, wenn das Haus von Schimmelpilzen befallen ist.

Wie kommt der Schimmelfleck in die Küche?

Schimmel in in der Küche, im Bad oder im Schlafzimmer kann durch die Luftfeuchtigkeit in Ihren Räumen entstehen. Tatsächlich ist falsches Lüften einer der Gründe für die Schimmelentstehung. Besonders an Wärmebrücken – wo die wärmere Innenwand auf die kalte Aussenwand stößt – sammelt sich Feuchtigkeit aus der Raumluft, wenn zum Beispiel nach dem Duschen oder dem Kochen nicht effektiv gelüftet wird. Gute Ratschläge zur optimalen Lüftung gibt zum Beispiel das Umweltbundesamt.

Dass Schimmel derzeit vermehrt in älteren Gebäuden auftritt, die zuvor niemals von Schimmelbildung betroffen waren, liegt tatsächlich an gutgemeinten Sanierungsmaßnahmen, die aber nicht die Gesamtgegebenheit des Bauwerks beachten. Der Austausch von Fenstern ist eine häufige Maßnahme, damit die wertvolle Heizenergie nicht zum Fenster austritt. Doch damit beginnt oft das Schimmelproblem. Die Fenster sind jetzt optimal gedämmt, die Wände jedoch noch im ungedämmten Zustand, der typisch für Gebäude vor ca. 1975 ist. Luftfeuchtigkeit, die früher mit der Raumluft durch ungedämmte Fenster entwich, bleibt nun im Zimmer. An den ungedämmten Wänden kondensiert die Luftfeuchtigkeit, denn Wärmebrücken sind in älteren Gebäuden häufig anzutreffen.

Ist der Schimmel erst einmal da, wird man ihn schwer wieder los. Besonders problematisch ist in diesem Zusammenhang, dass Schimmel oft gar nicht erst entdeckt wird, denn Schimmel macht krank, auch wenn man ihn gar nicht sieht. Für gesundheitliche Probleme sorgen die Schimmelsporen in der Luft und nicht der Kontakt mit den schimmelbefallenen Stellen im Haus. Grundsätzlich existieren Schimmelsporen in einer sehr geringen Konzentration überall. Ist das Haus jedoch von Schimmel befallen, steigert sich diese um ein Vielfaches. Über die Luft gelangen die Sporen dann in die Atemwege der Bewohner und können Allergien, Atemwegsinfekte sowie weitere pulmologische Erkrankungen hervorrufen: Schimmel macht krank – warten Sie nicht zu lange mit sinnvollen Maßnahmen dagegen.

Schimmel macht krank: Welche Symptome sind möglich?

Nicht immer ist die Schimmelbildung in einem Raum auf den ersten Blick zu sehen. Hinter Schränken oder in einer düsteren Ecke  können jene Wärmebrücken sein, an denen sich Feuchtigkeit staut und die Schimmelpilzbildung begünstigt.  Ist der Schimmel noch nicht erkannt, gehen viele Menschen davon aus, dass die auftretenden Symptome auf eine verschleppte Erkältung oder Heuschnupfen zurückzuführen sind. Schlechter Schlaf, Kopfschmerzen, Husten und Schnupfen sind typische Symptome und können auch nicht durch klassische Erkältungsmittel bekämpft werden, denn der Schimmel macht krank und nicht etwa eine bakterielle oder Virus-Infektion.  Besonders, wenn sich die Beschwerden bei Urlaubsaufenthalten oder anderer längerer Abwesenheit vom eigenen Zuhaus merklich bessern, kann der Grund der Erkrankung in den heimischen Wänden stecken.

Schimmel macht krank und löst allergische Reaktionen aus, wird aber häufig nicht als Ursache wahrgenommen. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann sich das Risiko für Asthma und Atemwegserkrankungen um bis zu 75 Prozent erhöhen, wenn Betroffene sich dauerhaft in schimmelbefallenen Räumen aufhalten. So sollte bei bei einer neu auftretenden allergischen Reaktion der Atewege auch stets ein nicht entdeckter Schimmelbefall in der Immobilie als Grund in Erwägung gezogen werden.

Die Immobilie gegen Schimmel schützen

siegel_5Um die eigenen vier Wände vor Feuchtigkeit und Schimmel zu schützen, ist eine gute Dämmung des Kellers ein wichtiger Schritt. Denn in vielen Fällen breitet sich der Schimmel von feuchten Kellern aus. Auch bei Auftreten von Schimmel in einzelnen Wohnräumen unabhängig vom Stockwerk gibt es erfolgreiche und dauerhafte Methoden der Schimmelsanierung.

Wir von innotech sind Experten für Schimmelsanierungen. Wir wissen: Schimmel macht krank, greift die Bausubstanz und auch das Mobiliar an. Wenn Sie eine Schimmelsanierung in Betracht ziehen, beraten wir Sie gern persönlich und analysieren sorgfältig die Probleme Ihres Gebäudes, um Ihnen effektive und wirtschaftliche Lösungen bereitstellen zu können.

Navigation